Fauré – Requiem

24. 9. 2022 um 18:00
Kirche St. Joseph
Jevišovice

Künstler

  • Sébastien Bagnoud dirigiert seit über einem Jahrzehnt Orchester in der Schweiz und in der Tschechischen Republik. Er ist einer der Begründer des professionellen Ensembles in Sion (CH) im Jahr 2012, des Sedunum String Orchestra SSO und des Vereins Opera Studio Praha (CZ) im Jahr 2016, der kürzlich zwei von der Kritik gefeierte Inszenierungen aufgeführt hat, darunter die Comic-Oper Časoplet des jungen tschechischen Komponisten Lukáš Sommer anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Tschechischen Republik.
    2014 hat er beim internationalen Festival Les Sommets du Classique in Crans-Montana (CH) das Orchester in der Residenz organisiert und geleitet. Sébastien Bagnoud feierte 2014 sein Operndebüt in Lausanne, in einer Produktion von Brittens The Turn of the Screw. 2015 nahm er das Last-Minute-Angebot an, als Ersatzdirigent des musikalischen Leiters der Opéra du Rhône im Wallis (CH) bei der Inszenierung von Rossinis Guillaume Tell in Martigny aufzutreten. Bald danach wurde er zum Dirigenten ernannt und leitete 2017 die Oper Orpheus in der Unterwelt und wird im März 2020 am Barbier von Sevilla zusammenarbeiten.
    Von 2015 bis 2017 wurde er außerdem zum musikalischen Assistenten in der Oper im J. K. Tyla-Theater (CZ) in Pilsen ernannt. Er dirigierte regelmäßig die Oper Onegin von Tschaikowsky und Der Freischütz von Weber. Im August 2018 war er auch Assistent von Maestro John Fiore bei der Produktion von Carmen im Grand Théâtre in Genf. In der Saison 2019-2020 wird er sein Debüt mit dem Orchester der Philharmonie in Teplice (CZ) und in der Saison 2020-2021 mit dem Nationaltheater in Ostrava (CZ) geben. Sébastien Bagnoud hatte die Gelegenheit, mit folgenden Orchestern zusammenzuarbeiten: Palermo Giovanile Mediterranea Orchester, Philharmonie Brünn, Prager Philharmoniker PKF, Akademičtí komorní sólisté AKS Prag, Orcheser der Oper du Rhône, The Collegium Magistrorum Mikulov, Orchster der Oper im J. K. Tyla-Theater in Pilsen, Philharmonie Olomouc, Chamber Orchestra of Valais VOC und das Orchester an der Haute École de Musique in Lausanne.
    Er hat an vielen Festivals teigenommen, wie zum Beispiel: Beirut Chants Festival in Lebanon, Sion Festival (CH), Crans-Montana Classics Festival (CH), Dny Bohuslava Martinů (CZ), Ludwig van Beethoven Music Festival in Teplice (CZ) u. a.
    Sébastien Bagnoud besitzt ein professionelles Zertifikat für Dirigieren des Bläserensembles am
    Freiburger Konservatorium, Bachelor und Master im Orchesterdirigieren an der Haute École de Musique in Lausanne (HEMU), auch ein Berufsdiplom DAS im Orchesterdirigieren an der Haute École de Musique in Bern (HKB) und beendete 2018 einen zweiten Master im Orchester- und Operndirigieren an der Musikakademie in Prag (HAMU). Vor Kurzem gewann er den Juri-Simonow-Preis im Finale des Internationalen Dirigentenwettbewerbs „Audite“ in Radom, Polen.

  • Kateřina Málková wurde in Znojmo geboren. Ihre erste musikalische Ausbildung erhielt sie an der Musikschule in Hrušovany nad Jevišovkou. 1998 wurde sie an das Konservatorium in Brno in die Klasse von Prof. Petr Kolař aufgenommen, wo sie 2004 ihr Studium mit einem Abschlusskonzert im Besední dům beendete. Dieses Jahr wurde sie an der Akademie der darstellenden Künste in Prag in die Klasse von Doc. Jaroslav Tůma aufgenommen. Nachdem sie bei ihrem erfolgreichen Bachelor-Konzert aufgetreten ist, absolvierte sie im folgenden Jahr 2008 ein einjähriges Auslandspraktikum in Deutschland an der Musikhochschule in Lübeck, wo sie bei Prof. Arvid Gast studierte. Hier trat sie bei mehreren Konzerten auf, zum Beispiel in St. Jakobikirche, im Dom usw. 2010 schloss sie ein Meisterkonzert an der HAMU im Rahmen der Konzertreihe "Die Besten" mit den Nordböhmischen Philharmonikern in Teplice mit einem Orgelkonzert von F. Poulenc ab. Innerhalb der Schule trat sie beispielsweise beim Kabeláč- und Messiaen-Festival oder bei Konzerten zeitgenössischer Musik der Kompositionsabteilung usw. auf. Während ihres Studiums besuchte sie eine Reihe von Meisterkursen wichtiger Orgelpersönlichkeiten wie Marie Claire Alain, Luigi Ferdinando Tagliavini, Andreas Schröder, Jon Laukvik, Martin Sander, Martin Schmeding, Slawomir Kaminski, Matthias Maierhoffer und Pier Damiano Peretti und Gustav Leonhardt. Derzeit tritt sie solo auf Festivals wie dem Eduard Nápravník International Music Festival, Podblanický podzim, Orgelherbst in Štětí, Suk-Musikfest Štiřín usw. auf. In der Slowakei trat sie anlässlich des europäischen Orgelfestivals in Kremnica auf. Kateřina Málková hat Konzerte in Deutschland, Lettland und Litauen gegeben. Sie arbeitet mit verschiedenen tschechischen Orchestern zusammen, darunter dem Tschechischen Nationalen Sinfonieorchester, den Nordböhmischen Philharmonikern, dem Atlantis-Orchester, dem Collegium magistrorum Mikulov und den Bohuslav Martinů-Philharmonikern. Sie ist sehr aktiv in der Konderausbildung im Bereich Musik, unterrichtet Klavier und Orgel. Sie möchte immer für Orgelmusik werben, deshalb organisierte sie im Sommer 2016 und 2017 eine Reihe von Konzerten in der Schlosskapelle in Lednice na Moravě und organisiert seit 2016 regelmäßig Advents- und Drei-Könige-Konzerte mit Chor und Orchester in Südmähren. 2020 trat sie als Solistin mit dem Sedunum String Orchestra bei Konzerten in der Schweiz auf und ist Begründerin des neu gegründeten internationalen Musikfestivals "Silberbauer Musikfest Thayatal“ in Südmähren und Niederösterreich.

  • Aleš Janiga – Bariton
  • Eva Daňhelová – Sopran
  • Kammerorchester Thayatal, Ars Brunensis - Chor, Dan Kalousek - Chorleiter

Entritt

Freiwillige Spende

Programme

Franz Schubert
(1797–1828)
Der Tod und das Mädchen
Allegro – Andante con motto – Scherzo. Allegro molto – Presto
Gabriel Fauré
(1845–1924)
Requiem Op. 48
Introït at Kyrie - Offertoire - Sanctus - Pie Jesu - Agnus Dei et Lux Aeterna - Libera Me - In paradisum
Mehr zu Orgel
Zurück zu allen Konzerten